Dieselmotor – deutlich höherer Wirkungsgrad

[addthis tool=“addthis_inline_share_toolbox_rd0j“]
Der Wirkungsgrad ist beim Dieselmotor in der Regel deutlich höher. Das gilt auch schon im Teillastbereich, wo Ottomotoren weniger effizient laufen. Der höhere Wirkungsgrad ergibt einen gegenüber dem Benzinmotor niedrigeren Kraftstoffverbrauch (ca. 13 %). Auch denn der Anteil der Verbrauchsreduktion wegen des höheren Energiegehalts im Dieselkraftstoff pro Liter rein mengenmäßig zu sehen ist, kommt beim Dieselkraftstoff auch noch das weniger aufwendige Herstellungsverfahren ins Spiel.

Herstellung von Kraftstoff (Ottokraftstoff – Benzin – und Diesel)

  • Durch das Destillieren (Erhitzen) von Rohöl trennt man die im Rohöl enthaltenen Kraftstoffe voneinander. Propan und Butan entweichen bereits bei ca. 40 Grad Celsius (an Tankstellen als LPG oder Autogas erhältlich).
  • Naphtha ist eine Chemikalie, die im Temperaturbereich zwischen 150 und 180 Grad freigesetzt wird. Mit Additiven wird Naphtha in Benzin umgewandelt. Aus dem verbleibenden Rohöl wird bei rund 350 Grad Celsius ein Mitteldestillat, aus dem durch Beimischen von Additiven der Dieselkraftstoff hergestellt wird. Von der Stoffbilanz her ist Dieselkraftstoff ein hochwertig veredeltes Abfallprodukt der Benzinherstellung.

Selbstzündender Meister des Wirkungsgrads